Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht

Von der Lust zum Frust beim Futterpuzzle

 

Lieber Hundefreund,

ich bin ein großer Freund von Futterpuzzles und habe dazu eigens eine Facebook-Gruppe gegründet: Hundemahlzeit kreativ + positiv und möchte euch heute mal die andere Seite dieser Medaille beschreiben.

Was sind Futterpuzzles?

Gemeint ist damit, dass du deinem Hund Kekse, ein Bestandteil seines Futters und andere Leckereien verpackst, versteckst oder so präsentierst, dass dein Hund sich das Futter mit seinen Zähnen, Pfoten und seiner Nase erarbeiten kann. Gemeint sind nicht Gehorsamsübungen. Es geht darum, Bedürfnisse deines Hundes aufzunehmen und zu befriedigen, deinen Hund mutiger zu machen - da er lernt, Probleme eigenständig lösen zu können und ihn natürlich zu beschäftigen.

Es sollen die Bedürfnisse deines Hundes aufgenommen werden!

Jeder Hund ist ein Individuum mit anderen Stärken und Schwächen, besonderen Vorlieben und Abneigungen, ganz individuell. Und so individuell soll auch das20150622 093531 Futterpuzzle gestaltet werden!

Es gibt Hunde, die lieben es, auf Sachen herumzukauen. Ihnen geht es dabei weniger um die Nahrungsaufnahme, mehr um das Kaugefühl. Diese Hunde mögen Kauartikel, die nicht in einem Haps im Magen gelandet sind.

Andere Hunde hassen es, ewig kauen zu müssen, bis mal ein Futterbröckchen im Magen landet. Sie sind frustriert. Die Augen werden groß, die Kaubewegungen hektischer.

Du kannst also mit ein und denselbem Futterpuzzle einen Hund großes Glück bescheren und einen anderen Hund zu Tode frustrieren.

Wenn Lust zum Frust wird

Wenn dein Hund einige Schwierigkeiten mit seiner Umwelt hat, braucht er einen Ausgleich. Frust ablassen, mutig werden, Spaß haben, Erkundungsverhalten ungezwungen und unbegrenzt zeigen können. Suchst du nun ein Futterpuzzle aus, welches so gar nicht für deinen Hund geeignet ist, kann ihn das noch mehr frustrieren. 

Das Ergebnis: Dein Training kann erschwert werden! Wenn dein Hund nur Situationen erfährt, die ihn frustrieren, macht es dein Training an den Baustellen noch schwerer! Frustration führt zu einem steigenden Erregungslevel und kann dazu beitragen, dass dein Hund schneller Aggressionsverhalten zeigt. 

Es gibt nicht DAS Rezept!

Ich kann dir keine bestimmte Art von Futterspielen empfehlen, auch nicht die Häufigkeit oder Dauer. Das kannst nur du, denn du kennst deinen Hund.
Um das ideale Futterpuzzle für deinen Hund zu finden, solltest du dich fragen:

  • Wie groß ist die tägliche Frustrationslast meines Hundes (Leinenzwang, Umweltprobleme)
  • Wie oft muss ich Verhalten meines Hundes unterbrechen?
  • Welches Verhalten muss ich immer, bzw. oft unterbrechen und kann ich das in einem Puzzle auffangen?
  • Was macht mein Hund am liebsten? (Buddeln, Suchen, Sachen anknabbern, Schlecken, Fressen)

Wir meinen es mit unserem Hund nur gut und möchten, dass er lange beschäftigt ist und danach sich müde in sein Körbchen zurückzieht. Manchmal erkennen wir aber nicht, dass genau das Gegenteil passiert. So erkennst du, dass das Futterpuzzle deinen Hund frustriert:

  • Seine Augen sind groß und er ist eher hektisch mit dem Puzzle beschäftigt
  • Dein Hund trägt das Puzzle oft durch die Gegend und wirkt eher unruhig
  • Dein Hund jammert oder bellt das Futterpuzzle oder dich an
  • Dein Hund hechelt angestrengt
  • Die Atemfrequenz deines Hundes ist erhöht
  • Dein Hund reagiert im Alltag leichter auf vermeintliche Auslöser

IMG 2573 bearbeitetSo vermeidest du Frust

  • Überlege dir, was dein Hund gerne macht und bringe dies in das Puzzle ein
  • Hat dein Hund einen anstrengenden Tag gehabt, hilft es, kleine Futterpuzzles zur Verfügung zu stellen, die nicht allzu schwer sind
  • Wenn du dir unsicher bist, ob dein Hund das von dir ausgewählte Puzzle mag, stelle ihm eine Auswahl zur Verfügung
  • Puzzles, die von dir immer erst neu befüllt werden müssen, bis es weitergehen kann, sind generell frustrierender als solche, die von sich aus mehrere Leckerlis beinhalten, so dass dein Hund nicht warten muss
  • Es geht nicht darum, den Hund müde zu bekommen. Ein langes Schlecken am Kong kann für deinen Hund sehr frustrierend sein. Qualität statt Quantität!

Die richtige Beschäftigung für deinen Hund

Oft ist die Woche unseres Hundes stramm durchgeplant mit verschiedenen Beschäftigungen. Agility, Obedience, Dummy, Fährte, Gehorsamstraining und so weiter und so fort... Wir suchen die Beschäftigung meist danach aus, was unserem Hund Spaß machen könnte. Doch hier gibt es immer wieder Missverständnisse. Bellen wird als Übermotiviation interpretiert und Anhimmeln als Will-to-Please. Unerwünschtes Verhalten im Alltag werden nur selten mit dem falschen Beschäftigungsprogramm in Verbindung gebracht.

Ich helfe dir gerne dabei, den optimalen Rahmen für deinen Hund und dich zu finden! 

Herzliche Grüße

Deine Susanne Bretschneider